Ballett zu La Rencontre imprévue

GluckWV 2.71

Allgemeines

Wotquenne-Nummer: deest

Werktyp: Ballett

Uraufführungsort: 7. Januar 1764, Wien, Burgtheater

Authentizität: zugeschrieben (Musik verschollen)

Personen

Genese

Entstehung:

Glucks Opéra-comique La Rencontre imprévue war erstmals am 7. Januar 1764 im Wiener Burgtheater gezeigt worden. Die für 1763 geplante Uraufführung musste aufgrund des Todes von Isabella von Bourbon Parma verschoben werden und machte eine Überarbeitung der ursprünglichen Version der Oper notwendig, die jedoch nicht die drei in die Oper integrierten Tänze betraf, wie aus den Libretti hervorgeht (vgl. die Librettodrucke Wien 1763 und Wien (1764)). Da Karl Graf von Zinzendorf von vier Balletten spricht,1 wurde vermutlich außerdem ein Finale angefügt, das möglicherweise das türkische Kolorit der Oper aufgriff. Als Komponist der Oper und Verantwortlicher für die Ballettmusik an den Wiener Theatern in der Saison 1763/64 liegt die Vermutung nahe, dass Gluck auch diese Musiken komponierte. Dass Gasparo Angiolini die Choreographien schuf, steht aufgrund der Angabe im Libretto eindeutig fest. Beim ersten Zwischenaktballett handelte es sich um Tänze von Sklavinnen und Sklaven, wie im Libretto zu La Rencontre imprévue beschrieben wird ("on y voit entrer, en dansant, plusieurs Esclaves de l’un et de l’autre sexe"). Vermutlich war es mit exotischem Kolorit gestaltet, ebenso wie das Ballett des zweiten Akts, ein in die Handlung eingefügter Auftritt chinesischer Tänzer mit einem Kind, das auf der Flöte spielt. Einen weiteren Coup des Balletts führten zwei "Tempeltänzer" vor, die auf offener Bühne Kostümwechsel ausführten ("deux Pagodes qui dansent différens caractères, et changent plusieurs fois d’habits sans sortir de la Scène"). Vor dem Schlusschor "Cessons de répandre des larmes" wurden Tänze des Hofs und Serails des Sultans eingelegt ("toute la Cour du Sultan, et les femmes du Serail prennent part à la fête").

Werkgeschichte:

Vermutlich wurden die Ballette auch bei weiteren Wiener Aufführungen von La Rencontre imprévue beibehalten. In der Vorstellung der Opera-comique in deutscher Sprache im Jahr 1780 fiel zumindest das zweite Zwischenaktballett aus.2

2Vgl. Josef-Horst Lederer, Zu Genesis und Quellen der "Pilgrime von Mekka" (Wien 1780), in: Gluck auf dem Theater. Kongressbericht Nürnberg 7.–10. März 2008 (= Gluck-Studien 6), hrsg. von Daniel Brandenburg und Martina Hochreiter, Kassel usw. 2011, S. 261–280: 266.

Zeitgenössische Berichte:

1Graf Karl von Zinzendorf, Journal du Comte de Zinzendorf et Pottendorf, Einträge vom 7., 19., 26. Januar und 5. Februar 1764 (A-Whh, AT-OeStA/HHStA KA Nachlass Zinzendorf Tagebücher 9).

Uraufführungsort:

Werkteile

Übernahmen

keine

Quellen

Alle öffnen Alle schließen

Text

Drucke

Libretto

Das ganze Werk

Signatur: Wien 1763

Fundorte:

  • A-Wn
  • CZ-Pn
  • CZ-Pnm
  • CZ-Pu
  • F-Pn
  • I-Vgc
  • US-NHub

Datierung: 1763

Untertyp: Libretto

Qualität: Originalgestalt

Überlieferungsform: Uraufführungslibretto

Beschreibung:

LA / RENCONTRE / IMPREVÜE, / OU LES PELERINS DE / LA MECQUE / OPERA-COMIQUE, / EN TROIS ACTES / Tiré de l'Ancien Théâtre de la / Foire, / Par Mr. Dancourt Comédien de leurs / Majestés Imperiales Royales & Apo- / stolique &c. &c. / (Vignette) / (Balken) / VIENNE EN AUTRICHE, / Dans l'Imprimerie de Ghelen 1763.

Hochformat, 86 S., fehlerhafte Paginierung; französisch

Quellennachweise:

Digitalisat (ex A-Wn): https://books.google.de/books?id=zlHMGY7eMR4C&hl=de&pg=PA3 und https://books.google.de/books?id=WVJGrrHs1kEC&hl=de&pg=PA3

Personen:

Signatur: Wien (1764)

Fundorte:

  • A-Wgm
  • A-Wn
  • A-Wst
  • CZ-Pn
  • CZ-Pu
  • D-Mbs
  • US-CAh

Datierung: 1764

Untertyp: Libretto

Qualität: Originalgestalt

Überlieferungsform: Weitere Textbücher

Beschreibung:

LA / RENCONTRE / IMPREVÜE, / COMEDIE EN TROIS ACTES / meslée (sic) d'Ariettes, tirée de / l'Ancien / Théâtre de la Foire, / Par Mr. Dancourt Comédien de leurs / Majestés Imperiales Royales & Apo- / stolique &c. &c. / (Vignette) / (Balken) / VIENNE EN AUTRICHE, / Dans l'Imprimerie de Ghelen 1763.

Hochfromat, S. (1)–86; französisch

Quellennachweise:

Digitalisat (ex D-Mbs): http://www.mdz-nbn-resolving.de/urn/resolver.pl?urn=urn:nbn:de:bvb:12-bsb10089966-9; Digitalisat (ex A-Wn): https://books.google.de/books?id=wG5cNVFJQg8C&hl=de&pg=PA1

Personen:

Literatur

Brown, Bruce Alan: Gluck als Hauskomponist für das französische Theater in Wien, in: Gluck in Wien. Kongreßbericht Wien 1987 (= Gluck-Studien 1), hrsg. von Gerhard Croll und Monika Woitas, Kassel usw. 1989, S. 89–99. ISBN/ISSN: 3761809298, 9783761809297

Brown, Bruce Alan: Gluck and the French Theatre in Vienna, Oxford 1991. ISBN/ISSN: 0193164159

Brown, Bruce Alan und Rushton, Julian: Gluck, Christoph Willibald, in: The New Grove Dictionary of Music and Musicians, Second Edition, Vol. 10 Glinka to Harp, hrsg. von Stanley Sadie und John Tyrrell, Oxford 2001, S. 24–58.

Brown, Bruce Alan: Glucks "Rencontre imprévue" und ihre Überarbeitungen, in: Journal of the American Musicological Society 36, Nr. 3, Berkeley, CA 1983 (dort engl. Titel: Gluck's Rencontre imprévue and its revisions), S. 498–518. ISSN: 00030139; auch in: Christoph Willibald Gluck und seine Zeit, hrsg. von Irene Brandenburg, Laaber 2010, S. 183–203. ISBN/ISSN: 9783890072494

Erstellt von: Vera Grund
Zitierhinweis: Christoph Willibald Gluck. Sämtliche Werke, GluckWV-online, URI: http://www.gluck-gesamtausgabe.de/id/2-71-00-0 (21.11.2019)

Zurück zur Liste