Deux petits ballets

GluckWV 2.21

Allgemeines

Wotquenne-Nummer: deest

Werktyp: Ballett

Werkbezeichnung: Petit ballet

Uraufführungsort: 7. November 1759, Wien, Kärntnertortheater

Authentizität: zugeschrieben (Musik verschollen)

Personen

Genese

Entstehung:

Philipp Gumpenhuber gibt in seinem Repertoire des Wiener Kärntnertortheaters1 am 7. November 1759 eine Vorstellung an, bei der "Quelque Chose à l'impourvû [?] avec Deux petits Ballets Nouveau" gegeben wurde, ohne weitere Angaben zu machen. In seinem Verzeichnis aller neuen "Petit[s] Ballets" des Jahres 1759, für deren Choreographien er selbst verantwortlich war, zählt er Les Turcs en Serail, La Mascarade, Les Jardiniers, Les Païsans de montagnes, Les Moissonneurs, L'Hopital des fous, Les Vendages und Les Mineurs auf. Möglicherweise handelte es sich bei den beiden "Petits ballets" um diese Kompositionen, für die Gluck als musikalischer Verantwortlicher angenommen werden kann, da er in der Saison 1759/60 als "Compositore von der Musik zu denen Balletten" an beiden Wiener Theatern angestellt war.
Laut Gumpenhuber waren in der Saison 1759/60 am Kärntnertortheater folgende Tänzerinnen und Tänzer engagiert:
[Gennaro] Magri (detto Genariello) - [Camilla] Paganini (ainée)
[Giovanni] Guidetti - [Bettina] Buggiani
[Onorato] Viganò - [Josepha bzw. Giuseppa] Fusi
[Vincenzo] Turchi (ainé) - [Barbara] Scotti
[Giovanni Antonio Gastone] Boccherini - [Elena] Paganini (cadette)
[Joseph] Hornung - [Adriana] Giropoldi
[Cortolo] Constantini - [Giulia] Gavazzi
Michel [= Michael Pösinger] - [Eleonora] Leinhauss [Leinhaas]
[Ignaz] Seve
[Johann] Hopp

Zeitgenössische Berichte:

1Philipp Gumpenhuber, Repertoire de Tous les Spectacles, qui ont été donné au Théatre de la Ville, recueilli par Monsieur Philippe Gumpenhuber, Eintrag vom 7. November 1759 (US-CAt, MS Thr. 248.1).

Uraufführungsort:

Werkteile

Übernahmen

keine

Quellen

keine

Literatur

Brown, Bruce Alan: Gluck and the French Theatre in Vienna, Oxford 1991. ISBN/ISSN: 0193164159

Brown, Bruce Alan und Rushton, Julian: Gluck, Christoph Willibald, in: The New Grove Dictionary of Music and Musicians, Second Edition, Vol. 10 Glinka to Harp, hrsg. von Stanley Sadie und John Tyrrell, Oxford 2001, S. 24–58.

Erstellt von: Vera Grund
Zitierhinweis: Christoph Willibald Gluck. Sämtliche Werke, GluckWV-online, URI: http://www.gluck-gesamtausgabe.de/id/2-21-00-0 (11.12.2018)

Zurück zur Liste