Die Sommernacht (Vertonung b / 2. Fassung)

GluckWV 4.2.11

Allgemeines

GGA-Band: VI/2

Wotquenne-Nummer: deest

Werktyp: Lied

Uraufführungsort: , unbekannt

Besetzung: Singstimme; Bass

Authentizität: authentisch

Personen

Genese

Entstehung:

Wenige Jahre vor dem Tode Glucks erschien Ende 1785 oder Anfang 1786 im Wiener Verlag Artaria eine repräsentative Ausgabe mit sieben klavierbegleiteten Oden und Liedern. Ist über das Zustandekommen auch nur wenig bekannt, so steht jedoch fest, dass die Kompositionen über Texte Friedrich Gottlieb Klopstocks schon ein gutes Jahrzehnt früher als der Sammeldruck entstanden, die Mehrzahl der Lieder bereits in den 1770er Jahren – einem Brief Glucks an Klopstock aus dem Jahre 17731 ist zu entnehmen, dass zu diesem Zeitpunkt bereits Vertonungen zu sechs Oden Klopstocks vorlagen. Einige von ihnen waren vor ihrem Erscheinen bei Artaria schon in renommierten deutschen Almanachen veröffentlicht worden: Wir und Sie sowie Schlachtgesang (beide 1774 im Göttinger Musenalmanach) sowie Die frühen Gräber (ebenda 1775). Erstmals in der Wiener Sammlung erschienen das Vaterlandslied, Der Jüngling (2. Fassung), Die Sommernacht (1. Fassung) sowie Die Neigung – wobei für letzteres die Textvorlage gar nicht von Klopstock, sondern von dem erklärten Klopstockianer Lorenz Leopold Haschka stammt. Die Artaria-Ausgabe (1785/86) wurde mehrfach nachgedruckt, zudem trugen diverse Bearbeitungen, Arrangements und Übersetzungen zu einer weit gestreuten Präsenz und Überlieferung bei.

Über zwei Oden Klopstocks liegen zwei verschiedene musikalische Fassungen Glucks vor: Die 1. Fassung zu Der Jüngling erschien bereits 1775, die 2. Fassung zu Die Sommernacht dann 1785, jeweils in Musenalmanachen – in beiden Fällen wurde der Text deutlich schlichter vertont. Die Oden-Vertonung Der Tod erschien posthum in Johann Friedrich Reichardts Sammlung Musikalischer Blumenstrauss (Berlin 1792).

Gluck selbst bezeichnete die Kompositionen als "Gesänge, welche gantz simpel genommen, und von leichter Execution seyn",1 legte gleichzeitig aber höchsten Wert auf einen angemessenen Vortrag: Die interpretatorische Komponente spielte für ihn eine nicht zu unterschätzende Rolle, wobei aufgrund des Verlustes autographer Quellen und durch das Fehlen von detaillierten Spielanweisungen in den zeitgenössischen Drucken keine autorisierten interpretatorischen Hinweise Glucks erhalten sind. Die Oden und Lieder waren nicht für eine breitere Öffentlichkeit, sondern eher für private Aufführungen vorgesehen.

Klopstock zeigte sich sehr erfreut, als er von der Vertonung seiner Texte durch Gluck erfuhr, und die beiden begegneten sich mehrfach persönlich – so unter anderem im März 1775 am Hof des badischen Markgrafen im Rastatter Schloss, wo im Beisein Klopstocks Vertonungen der Oden und Lieder von Gluck selbst gemeinsam mit seiner Nichte Nanette musiziert wurden. Von einer direkten Zusammenarbeit zwischen dem Dichter und dem Komponisten kann jedoch nicht die Rede sein.

Die Überlieferung von Oden­vertonungen Glucks ist unvollständig: Erhalten sind ausschließlich jene, die noch im 18. Jahr­hundert gedruckt wurden – so müssen Das große Hallelujah sowie Die todte Clarissa heute als verschollen gelten.

(Vgl. das Vorwort von Heinrich W. Schwab zu Oden und Lieder, GGA VI/2, Kassel usw. 2011.)

1Brief Christoph Willibald Glucks an Friedrich Gottlieb Klopstock, 14. August 1773 (D-B, Mus.ep. Gluck, C. W. 3; vgl. auch Friedrich Gottlieb Klopstock, Briefe 1773–1775, Hamburger Klopstock Ausgabe, Abteilung Briefe, Bd. VI/1, hrsg. von Anette Lüchow, Berlin–New York, 1998, Nr. 79, S. 88)

Zeitgenössische Berichte:

Brief Michael Denis' an Friedrich Gottlieb Klopstock, 30. Juli 1773 (vgl. Friedrich Gottlieb Klopstock, Briefe 1773–1775, Hamburger Klopstock Ausgabe, Abteilung Briefe, Bd. VI/1, hrsg. von Anette Lüchow, Berlin-New York, 1998, Nr. 72, S. 81)

Friedrich Justus Riedel, Über die Musik des Ritters Christoph von Gluck, Wien 1775, S. VIII–IX

Allgemeine Musikalische Zeitung, Nr. 41 vom 13. Oktober 1813, Sp. 669f.

Uraufführungsort:

Werkteile

Alle öffnen Alle schließen

Die Sommernacht (Vertonung b / 2. Fassung)

incipit G 3/4 8'ExG/4.A8''C'BA/4.nG8AGF/2E8''C'G/4.A8''DC'B/2''C

Wenn der Schimmer von dem Monde nun herab in die Wälder sich ergießt

Übernahmen

keine

Quellen

Alle öffnen Alle schließen

Musik

Handschriften

Abschrift

Das ganze Werk

Signatur: D-HVs, Not. Ms. 31 (Nr.1)

Fundort: D-HVs

Datierung: 19. Jh.

Qualität: Originalgestalt

Beschreibung:

Hochformat: 25 x 17 cm, ein Bl., Teil einer Sammelhs. mit sieben Liedern versch. Komponisten

Quellennachweise:

RISM Online ID no.: 451500240

Drucke

Das ganze Werk

Signatur: Wien 1925

Datierung: 1925

Qualität: Originalgestalt

Beschreibung:

In: Zärtliche und scherzhafte Lieder aus galanter Zeit, hrsg. von Blanka Glossy und Robert Haas, Wien–Prag–Leipzig 1925

Signatur: Hamburg 1785

Fundorte:

  • A-Wst
  • D-B
  • D-KNu
  • D-Mbs
  • F-Pn

Datierung: 1785

Qualität: Originalgestalt

Überlieferungsform: Almanach

Beschreibung:

Nach S. 78 in: Musen-Almanach / für 1785 / Herausgegeben / von / Voss und Goeking / Hamburg / bey Carl Ernst Bohn

Quellennachweise:

Hopkinson 62 A (a) und 49; Digitalisat (ex D-Mbs): http://www.mdz-nbn-resolving.de/urn/resolver.pl?urn=urn:nbn:de:bvb:12-bsb10122342-1

Personen:

Signatur: Leipzig 1917

Datierung: 1917

Qualität: Originalgestalt

Beschreibung:

In: Klopstocks Oden für eine Singstimme und Klavier, hrsg. von Gustav Beckmann (= Veröffentlichungen der Gluck-Gesellschaft), Breitkopf & Härtel, Leipzig 1917

Quellennachweise:

Hopkinson 62 A (b)

Literatur

Busch, Gudrun und Harper, Anthony (Hrsg.): Studien zum deutschen weltlichen Kunstlied des 17. und 18. Jahrhunderts (= Chloe. Beihefte zum Daphnis 12), Amsterdam–Atlanta, GA 1992. ISBN/ISSN: 9051833199

Chochlow, Jurij: Die Oden und Lieder Glucks, in: Gluck in Wien. Kongreßbericht Wien 1987 (= Gluck-Studien 1), hrsg. von Gerhard Croll und Monika Woitas, Kassel usw. 1989, S. 151–157. ISBN/ISSN: 3761809298, 9783761809297

Hankeln, Roman: Kompositionsproblem Klassik: antikeorientierte Versmetren im Liedschaffen J. F. Reichardts und einiger Zeitgenossen, Köln–Weimar 2011. ISBN/ISSN: 9783412202873

Koch, Klaus-Peter: Klopstock, Hamburg und die musikalische Welt, in: Klopstock und die Musik (= Jahrbuch. Ständige Konferenz Mitteldeutsche Barockmusik in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen e.V 2003), hrsg. von Peter Wollny, Beeskow 2005, S. 41–60. ISBN/ISSN: 9783937788012

Lemmel, Monika: 'Das Sylbenmaß ist mein Takt gewesen!': Klopstocks Umgang mit Musikern seiner Zeit im Spiegel des Klopstock-Briefwechsels, in: Klopstock und die Musik (= Jahrbuch. Ständige Konferenz Mitteldeutsche Barockmusik in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen e. V 2003), hrsg. von Peter Wollny, Beeskow 2005, S. 217–229. ISBN/ISSN: 9783937788012

Lütteken, Laurenz: Identifikationsfigur Klopstock. Der Dichter als musikalische Bezugsgröße, in: Klopstock und die Musik (= Jahrbuch. Ständige Konferenz Mitteldeutsche Barockmusik in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen e.V 2003), hrsg. von Peter Wollny, Beeskow 2005, S. 31–39. ISBN/ISSN: 9783937788012

Mi-Young Kim: Das Ideal der Einfachheit im Lied von der Berliner Liederschule bis zu Brahms (= Kölner Beiträge zur Musikforschung 192), Kassel 1995.

Ruf, Wolfgang: Gluck und Klopstock, in: Chöre und Chorisches Singen. Festschrift für Christoph-Hellmut Mahling zum 75. Geburtstag, hrsg. von Ursula Kramer unter Mitarbeit von Wolfgang Birtel, Mainz 2009, S. 95–111.

Schneider, Nikolaus Joh.: Ins Ohr geschrieben. Lyrik als akustische Kunst zwischen 1750 und 1800, Göttingen 2004. ISBN/ISSN: 389244319x

Schwab, Heinrich W.: Musikbeilagen in Almanachen und Taschenbüchern, in: Almanach- und Taschenbuchkultur des 18. und 19. Jahrhunderts (= Wolfenbütteler Forschungen 69), hrsg. von York-Gothart Mix, Wiesbaden 1996, S. 167–201.

Schwab, Heinrich W.: Das 18. Jahrhundert, in: Musikalische Lyrik, Bd. 1: Von der Antike bis zum 18. Jahrhundert (= Handbuch der musikalischen Gattungen 8,1), hrsg. von Herman Danuser , Laaber 2004. ISBN/ISSN: 9783890071312

Zühlke, Hanna: Verfahren der Versvertonung in Klopstock-Liedern des 18. und frühen 19. Jahrhunderts. Beitrag zur Jahrestagung der Gesellschaft für Musikforschung Halle/Saale 2015 - "Musikwissenschaft: die Teildisziplinen im Dialog", Schott Campus (online) 2016.

Erstellt von: Yuliya Shein
Zitierhinweis: Christoph Willibald Gluck. Sämtliche Werke, GluckWV-online, URI: http://www.gluck-gesamtausgabe.de/id/4-02-11-0 (10.12.2018)

Zurück zur Liste