Die todte Clarissa

GluckWV 4.2.13

Allgemeines

Wotquenne-Nummer: deest

Werktyp: Lied

Uraufführungsort: , unbekannt

Authentizität: zugeschrieben (Musik verschollen)

Personen

Genese

Entstehung:

Anlässlich des Todes seiner Nichte und Adoptivtochter Maria Anna (Nanette), wandte sich Gluck im Mai 1776 an den Dichter Friedrich Gottlieb Klopstock und bat ihn um ein Gedicht, das er zum Gedenken an Nanette vertonen könnte.1 Dieser Wunsch blieb aber unerfüllt. Für seine Vertonung nahm Gluck die schon 1750 entstandene Klopstocks Ode Die todte Clarsissa. Er führte das Stück wiederholt vor seinen Freunden auf, wobei es vermutlich für eine Veröffentlichung nicht vorgesehen und sogar nie aufgeschrieben wurde. Die Ode muss heute als verloren gelten.
(Vgl. das Vorwort von Heinrich W. Schwab zu Oden und Lieder, GGA VI/2, Kassel usw. 2011.)

Zeitgenössische Berichte:

1Brief Christoph Willibald Glucks an Friedrich Gottlieb Klopstock, 10. Mai 1776 (vgl. Friedrich Gottlieb Klopstock, Briefe 1776–1782, Hamburger Klopstock Ausgabe, Abteilung Briefe, Bd. VII/1, hrsg. von Helmut Riege, Berlin–New York, 1982, Nr. 27, S. 23)

Brief Friedrich Gottlieb Klopstocks an Christoph Willibald Gluck, 16. März 1778 (vgl. Friedrich Gottlieb Klopstock, Briefe 1776–1782, Hamburger Klopstock Ausgabe, Abteilung Briefe, Bd. VII/1, hrsg. von Helmut Riege, Berlin–New York, 1982, Nr. 80, S. 96)

Brief Christoph Willibald Glucks an Friedrich Gottlieb Klopstock, 10. Mai 1780 (D-B, Mus.ep. Gluck, C. W. 4; vgl. auch Friedrich Gottlieb Klopstock, Briefe 1776–1782, Hamburger Klopstock Ausgabe, Abteilung Briefe, Bd. VII/1, hrsg. von Helmut Riege, Berlin–New York, 1982, Nr. 147, S. 165)

Uraufführungsort:

Werkteile

Alle öffnen Alle schließen

Die todte Clarissa

"Blume, du stehst verpflanzet, wo du blühest"

incipit

Übernahmen

keine

Quellen

keine

Literatur

Ruf, Wolfgang: Gluck und Klopstock, in: Chöre und Chorisches Singen. Festschrift für Christoph-Hellmut Mahling zum 75. Geburtstag, hrsg. von Ursula Kramer unter Mitarbeit von Wolfgang Birtel, Mainz 2009, S. 95–111.

Erstellt von: Yuliya Shein
Zitierhinweis: Christoph Willibald Gluck. Sämtliche Werke, GluckWV-online, URI: http://www.gluck-gesamtausgabe.de/id/4-02-13-0 (14.12.2018)

Zurück zur Liste