Le Jardinier (Les Jardiniers, De Jardiniers)

GluckWV 2.7

Allgemeines

GGA-Band: II/3

Wotquenne-Nummer: deest

Werktyp: Ballett

Werkbezeichnung: "neues Ballet"

Uraufführungsort: 24. Mai 1759, Schloss Laxenburg

Besetzung: Fg.; Cor.I/II; Archi

Informationen zur Uraufführung:

Ausführende: Tänzer - Gasparo Angiolini und Vincenzo Turchi

Authentizität: zugeschrieben

Genese

Entstehung:

Das Gärtner-Metier erfreute sich im 18. Jahrhundert als Ballettsujet großer Beliebtheit, weswegen sich im Repertoire der Wiener Theater zahlreiche Ballette mit Titeln wie Les Jardiniers, Le Jardinier oder Le Divertissement au Jardin finden. Bereits für die Saison 1758/59, als Joseph Starzer für die Komposition der Ballettmusik zuständig war, nennt Fürst Johann Joseph Khevenhüller-Metsch in seinem Tagebuch1 am 16. September 1758 ein Ballett "de jardiniers", das in Laxenburg aufgeführt wurde, und am 13. November 1758 die Aufführung des "petit ballet" Le Divertissement au jardin. Das Repertoire Philipp Gumpenhubers2 verzeichnet am 20. Januar 1759 Les Jardiniers im Kärntnertortheater zur Choreographie Leopold Paradis'. Im Jahr 1759 wurden zwei Gärtner-Ballette gezeigt, für die Gluck aufgrund seiner Anstellung als "Compositore von der Music zu denen Balletten" als Komponist angenommen werden kann. Khevenhüller führt in seinem Tagebuch eine Präsentation der Komödie Le Naufrage (vermutlich Joseph de La Font, Le Naufrage ou la Pompe funèbre de Crispin, 1710) mit einem "neuen Ballet: de jardiniers" am 24. Mai 1759 an, das am 29. Mai 1759 erneut gezeigt wurde. Am 26. September 1759 verzeichnet Gumpenhuber in seinem Repertoire ein Les Jardiniers-Ballett im Kärntnertortheater, für das er Charles Bernardi als Choreograph angibt (vgl. auch Eintrag zu Les Jardiniers). Laut Gumpenhuber wurde am 23. Juli 1761 im Burgtheater gemeinsam mit Glucks Opéra-comique L'Arbre enchanté ein weiteres gleichnamiges Ballett aufgeführt (vgl. auch Eintrag Ballett zu L'Arbre enchantée).

Die Zuordnung der im Schwarzenbergischen Archiv zu Český Krumlov anonym überlieferten Quelle No 58 K II mit der Titelaufschrift Le Jardinier ist aufgrund der Vielzahl der in Frage kommenden Aufführungen schwierig. Zwar können die in dieser Notenabschrift verzeichneten Hinweise auf Solotänze von Gasparo Angiolini und Vincenzo Turchi (vgl. Satz Nr. 7 und Nr. 11) als Indiz für die Zuordnung der Quelle zu einer Aufführung vor Beginn der Saison 1759/60 gewertet werden, als Angiolini noch nicht die Position als Hofballettmeister am Burgtheater bekleidete. Aufgrund der Chronologie der Signaturen der Ballette im Schlossarchiv von Český Krumlov wurde dennoch die Zuordnung zu dieser Aufführung vorgenommen und damit die Ballettmusik Gluck zugeordnet.

Laut Hofzahlamtsbüchern3 waren zu Beginn der Saison 1759/60 am Burgtheater folgende Tänzerinnen und Tänzer engagiert:
[Louise] Joffroy[-Bodin] und [Pierre] Bodin
[Teresa] Fogliazzi und [Gasparo] Angiolini
[Jean] Dupré
[Vincenzo und Francesco] Turchi
Maria Ester Boccherini
[François] La Comme
[Annibale] Barsi

3Hofkammerarchiv, Hofzahlamtsbücher (Theatral-Cassa), Wien, Österreichisches Staatsarchiv, AT-OeStA/FHKA SUS HKZAB.

Zeitgenössische Berichte:

1Aus der Zeit Maria Theresias. Tagebuch des Fürsten Johann Josef Khevenhüller-Metsch Kaiserlichen Obersthofmeisters 1742–1776, hrsg. von Rudolf Graf Khevenhüller-Metsch und Hanns Schlitter, Bd. 5: 1758–1759, Wien–Leipzig 1911, S. 61, 104 und 105.

2Philipp Gumpenhuber, Repertoire de Tous les Spectacles, qui ont été donné au Théatre de la Ville, recueilli par Monsieur Philippe Gumpenhuber, Eintrag vom 24. Mai 1759 (US-CAt, MS Thr. 248.1).

Uraufführungsort:

Werkteile

Alle öffnen Alle schließen

Sinfonia, Presto

Presto; V.I/II, Va., B.; Cor.I/II

incipit G-2 bB c 2FE/FC/4FA''C'B/2AG/

No. 1, Allegro

Allegro; V.I/II, Va., B.; Cor.I/II

incipit G-2 bB 6/8 8''C/{C'AA}4A8B/{BGG}4G8F/{FAG}4G8G/{GBA}4A8''D/

No. 2, Allegro

Allegro; V.I/II, Va., Vc., B.; Fg.; Cor.I/II

incipit G-2 bB 2/4 6''C'BAB}{8''CD}/{'EFGA}/q''C4'B{8AG}/qG4AF/

No. 3, Moderato

Moderato; V.I/II, Va., B.

incipit G-2 bB c 2F''F/q8F2E4DC/2DE/F'F/

No. 4, Allegro

Allegro; V.I/II, Va., B.

incipit G-2 bBEA 4/4 ''C/{8'AA''CC}{'FFBB}/{GGBB} {nEE''bDD}/4C{8C'B}4B{8BA}/4A{8AnE}4F''C/

No. 5, Moderato

Moderato; V.I/II, Va., B.

incipit G-2 bB c 2''Cq8D4.C8D/q8'F2EF/B4AG/2AF/

No. 6, Allegro

Allegro; V.I/II, Va., B.; Fg.; Cor.I/II

incipit G-2 bB c ''FF/q8G4.F{6EF}4GF/q8F4.E{6DC}4FF/4.F{6EF}4BG/A-://

No. 7, Andante

Andante; V.I/II, B.

incipit G-2 bBE 2/4 {6.''D3E}/{q6DqE}8F—{6.D3E}/{q6DqE}8F--{6FxF}/{G3AB6AG}{FEDC}/ {D'BFD}{8,B6.''D3E}/

No. 8, Moderato

Moderato; V.I/II, B.; Cor.I/II

incipit G-2 bB 3/4 {6''F8.C}{6''F8.C}{6A8.G}/q8G2F4C/{6D8.'B}{6''C8.'A}{6B8.G}/ {8AB''C'A}4F/

No. 9, Allegro

Allegro; V.I/II, B.

incipit G-2 bB 6/8 8''F/4'F^''C^F8F4'F^''C^F8F/4'F^''C^F8-{DBD}/{CAC}{'BGB}/{AGF}4F8-/

No. 10, Allegro

Allegro; V.I/II, B.; Cor.I/II

incipit G-2 bB 2/4 {3AB8.''C}{C6C}/{6DE8F}4F/{8.'B3''CD}{8C'B}/q''C{'B6GB}4A/

No. 11, Andante

Andante; V.I/II, Va., B.; Fg.; Cor.I/II

incipit G-2 bB 3/8 ''C{6.D3C}/4C{6.D3C}/4C{6.F3C}/{8.C6'B8A/

No. 12, Allegro

Allegro; V.I/II, Va., B.; Cor.I/II

incipit G-2 bB 6/8 {8''C'A}/{GFA}{GF''C}/{C'BB}{BBG}/{FEG}{FEB}/{BAA}{A''C'A}/

No. 13, Allegro

Allegro; V.I/II, Va., B.; Cor.I/II

incipit G-2 bBE 2/4 {8''BF}/{8.F6B}{AB'''C''A}/{8BF}{BF}/{8.F6D}{CDED}/{8D'B}{F6''FD}/

No. 14, Allegro

Allegro; V.I/II, Va., B.

incipit G-2 bBE 2/4 {6BFBF}/{BGBG}{BGBG}/{BFBF}{BFBF}/{A''C'B''D}{CED'B}/{8A6GF}://

Übernahmen

keine

Quellen

Alle öffnen Alle schließen

Musik

Handschriften

Abschrift

Das ganze Werk

Signatur: CZ-K, No 58 K II

Fundort: CZ-K

Datierung: um 1759

Qualität: Originalgestalt

Überlieferungsform: Stimmen

Beschreibung:

6 Stimmen, Hochformat: 30 x 21 cm, 33 Bl., Provenienz: Schwarzenbergische Musikaliensammlung der Schlossbibliothek in Krumau (Český Krumlov)

Quellennachweise:

RISM Online ID no. 1001052456

Personen:

Literatur

Brown, Bruce Alan: Gluck als Hauskomponist für das französische Theater in Wien, in: Gluck in Wien. Kongreßbericht Wien 1987 (= Gluck-Studien 1), hrsg. von Gerhard Croll und Monika Woitas, Kassel usw. 1989, S. 89–99. ISBN/ISSN: 3761809298, 9783761809297

Brown, Bruce Alan: Gluck and the French Theatre in Vienna, Oxford 1991. ISBN/ISSN: 0193164159

Brown, Bruce Alan: Wiener Ballette im Schwarzenbergischen Archiv zu Cesky Krumlov. Probleme der Autorschaft und Chronologie, in: Tanzdramen. Opéra-comique. Kolloquiumsbericht der Gluck-Gesamtausgabe (= Gluck-Studien 2), hrsg. von Gabriele Buschmeier und Klaus Hortschansky, Kassel usw. 2000, S. 9–34. ISBN/ISSN: 3761810385, 9783761810385

Brown, Bruce Alan und Rushton, Julian: Gluck, Christoph Willibald, in: The New Grove Dictionary of Music and Musicians, Second Edition, Vol. 10 Glinka to Harp, hrsg. von Stanley Sadie und John Tyrrell, Oxford 2001, S. 24–58.

Dahms, Sibylle: Das Repertoire des Ballet en action. Noverre - Angiolini - Lauchery, in: De editione musices, Festschrift Gerhard Croll zum 65. Geburtstag, hrsg. von Wolfgang Gratzer und Andrea Lindmayr Normal, Laaber 1992, S. 125–142.

Raab, Riki: Biographischer Index des Wiener Opernballetts, Wien 1994. ISBN/ISSN: 9783851192551

Erstellt von: Vera Grund
Zitierhinweis: Christoph Willibald Gluck. Sämtliche Werke, GluckWV-online, URI: http://www.gluck-gesamtausgabe.de/id/2-07-00-0 (11.12.2018)

Zurück zur Liste