Le Naufrage

GluckWV 2.28

Allgemeines

GGA-Band: II/4

Wotquenne-Nummer: deest

Werktyp: Ballett

Werkbezeichnung: Ballo

Uraufführungsort: 1759, Wien, Burgtheater

Besetzung: Fl.I/II, Ob.I/II; Archi; Cembalo

Informationen zur Uraufführung:

Ausführende: Tänzer - Gasparo Angiolini, Jean Dupré

Authentizität: zugeschrieben

Genese

Entstehung:

Im Inventar der Esterházy-Hofmusikkapelle in Eisenstadt, das die ehemaligen, inzwischen verschollenen Bestände des Musikarchivs aufführt, ist ein auf 1759 datiertes Ballett unter dem Titel Le Naufrage der französischen Truppe im Burgtheater verzeichnet. Zur Entstehung oder Wiederholungen des Balletts liegen keine Informationen vor, v.a. weil das Repertoireverzeichnis von Philipp Gumpenhuber für das Burgtheater im Jahr 1759 fehlt. Über eine Aufführung von Le Naufrage berichtet ein anonymer Rezensent im Journal encyclopédique1 (Erscheinungsdatum 15. Dezember 1759) und weist es den Choreographien Gasparo Angiolinis zu, der im Jahr 1759 für die Ballette des Burgtheaters zuständig war. Da Zeitschriften häufig erst mit einiger Verzögerung erschienen, könnte das Aufführungsdatum allerdings weit vor dem 15. Dezember gelegen haben.
Die Musikabschrift No 71 K II im Schlossarchiv in Český Krumlov weist in Satz 11 und 15 darauf hin, dass es sich um Solotänze von Jean Dupré und Gasparo Angiolini handelte, deren Beteiligung daher zweifelsfrei feststeht. Laut Hofzahlamtsbüchern2 waren von Juni bis Dezember 1759 am Burgtheater noch folgende Tänzerinnen und Tänzer engagiert:
[Louise] Joffroy[-Bodin] und [Pierre] Bodin
[Teresa] Fogliazzi und [Gasparo] Angiolini
[Jean] Dupré
[Vincenzo und Francesco] Turchi
Maria Ester Boccherini
[François] La Comme
[Annibale] Barsi

Dafür, dass Gluck für die Musik des Balletts verantwortlich war, sprechen neben seiner Anstellung als "Compositore von der Music zu denen Balletten" an beiden Wiener Theatern in der Saison 1759/60 auch stilistische Übereinstimmungen und mehrere Übernahmen aus der Ballettmusik in seine späteren Werke.3 Die Sturm-Sinfonia des Balletts weist durch die charakteristischen auf- und absteigenden Akkordbrechungen in Triolen in der Violine I und schnelle Tonleiterläufe in Sechzehntel-Bewegungen in der Violine II starke Ähnlichkeiten zur Ouvertüre von Tetide auf. Später übernahm Gluck den Satz in den Atto di Bauci e Filemone von Le feste d'Apollo und verwendete sie schließlich als ersten Satz seiner Sinfonie in C-Dur, dort versehen mit dem Titel La Tempête. Den Satz 3 des Balletts übernahm Gluck als zweiten Satz der Skythentänze in Iphigénie en Tauride, indem er ihn mit Hilfe von türkischem Instrumentarium und Hörnern klanglich veränderte. Den Beginn von Satz 7 arbeitete er für die Opéra-comique Le Cadi dupé in die Arie Nouradins "Si votre flamme est trahie" um, die wiederum als Arie des Lubin "Près de l’objet qui m’enflamme" in L’Arbre enchanté (Versailles 1775) und als Solo mit Chor "Les plaisirs ont choisi pour asile" (Akt V., Szene 2) in Armide übernommen wurde.
Schiffbruch und seine Folgen waren ein beliebtes Theatersujet des 18. Jahrhunderts, so hatte Jacques Autreaus Le Naufrage au Port-à-l'Anglois, ou les Nouvelles débarquées bereits im Jahr 1718 in Paris Premiere, ein Jahr bevor mit Daniel Defoes Roman Robinson Crusoe die berühmteste Adaption des Themas erschien. Am Pariser Théâtre Italien wurde 1726 unter dem Titel Le Naufrage die Harlekinkomödie von Elena Virginia Balletti, der Ehefrau von Luigi Riccoboni, gegeben. Eine weitere Komödie, die die Liebeswirren von Crispin, Licandre und Éliante zum Thema hat, Le Naufrage ou la Pompe funèbre de Crispin von Joseph de LaFont aus dem Jahr 1710, wurde 1752 auch in Wien gezeigt, möglicherweise erneut 1759 (siehe Eintrag zu Le Jardinier).

Werkgeschichte:

Neben der den Schiffbruch verursachenden Naturgewalt des Sturms bestand die theatralische Qualität des Stoffs im fremden, wilden Element, verkörpert durch Ureinwohner oder die zunehmende Verwahrlosung der Schiffbrüchigen abseits der Zivilisation, die auch Rahmen für den Tanz bot. Neben Les Corsaires stand 1768 außerdem das Ballett Der glückliche Schiffbruch von Jean Georges Noverres auf dem Programm des Wiener Burgtheaters.4 1767 schuf Etienne Lauchery ein gleichnamiges Ballett, das in Kassel gezeigt wurde.5

2Hofkammerarchiv, Hofzahlamtsbücher (Theatral-Cassa), Wien, Österreichisches Staatsarchiv, AT-OeStA/FHKA SUS HKZAB.
3Vgl. hierzu Bruce Alan Brown, Gluck and the French Theatre in Vienna, Oxford 1991.
4Sibylle Dahms, Der konservative Revolutionär. Jean Georges Noverre und die Ballettreform des 18. Jahrhunderts, München 2010, S. 392.
5Sibylle Dahms, Das Repertoire des Ballet en action. Noverre - Angiolini - Lauchery, in: De editione musices, Festschrift Gerhard Croll zum 65. Geburtstag, hrsg. von Wolfgang Gratzer und Andrea Lindmayr, Laaber 1992, S. 125–142: 138.

Zeitgenössische Berichte:

1Lettre de Vienne. Ecrite aux Auteurs de ce Journal, sur l'état des Sciences & des Spectacles, in: Journal encyclopédique. Par une societé de gens de lettres. Pour le 15. Decembre 1759, Tome VIII, Troisieme Partie, Liège 1759, S. 127–138: 135f.

Uraufführungsort:

Werkteile

Alle öffnen Alle schließen

Sinfonia

Allegro; V.I/II, Va., Vc., B.; Cembalo

incipit G c 8({'E^,G''CE}3)(8{EC'E})4(8{E^,G''CE}3)4(8{EC'E};3)/8({'E^,G''CE}3)(8{EC'E})4(8{E^,G''CE}3)4(8{EC'E};3)/

43 Takte

No. 1 Andante

Andante; V.I/II, Va., Vc., B.; Fg.; Cembalo

incipit G-2 bBEA c 4.'G8({6FED};3)4C''C/2C'4nB-/4.A8({6AGF};3)4ED/8{EF}4G-

25 Takte

No. 2 Allegro

Allegro; V.I/II, Va., Vc., B.; Fg.; Cembalo

incipit G-2 c/ 4'G/''CEDC/'BAGE/FAGF/EDC

16 Takte

No. 3 Andantino

Andantino; V.I/II, Vc., B.; Cembalo

incipit G c/ 4'G/8''C-'B-''C-'B-/''C-'B-''C-D-/E-D-E-D-/E-D-E-F-/

22 Takte

No. 4 Andante

Andante; V.I/II, Va., Vc., B.; Cembalo

incipit G bBE c/ 4'GbA-A/bAG-G/FE{8''CDExF}/4G'GG-/

20 Takte

No. 5 Marche

V.I/II, Va., Vc., B.; Cembalo

incipit G bBEA c/ 4'E{8GG}{EE}{,BB}/'4G^,B{8'BB}{GGEE}/4B^E^,G{8''EE}{'BBGE}/4B^E^,G{8''EE}{'BBGE}/

18 Takte

No. 6 Allegro moderato

Allegro moderato; V.I/II, Vc., B.; Cembalo

incipit G bBE c/ 4'GFED/C-D-/E-F-/{8GFED}4C-/

28 Takte

No. 7 Andantino

Andantino; V.I/II, Va., Vc., B.; Cembalo

incipit G xF c/ 4''D/'B{8''D'B}{''C'A}{GF}/4G{8BG}qB4A''D/q8C4'B{8''D'B}{''C'A}{GF}/4G{8BG}4A

14 Takte

No. 8 Allegro

Allegro; V.I/II, Va., Vc., B.; Fg.; Cembalo

incipit G xF c/ 4.'G8BqB4.A8G/4.F8E4.D8F/4.G8BqB4.A8G/4.F8E4D

24 Takte

No. 9 Allegretto

Allegretto; V.I/II, Vc., B.; Ob.I/II, (Fg.); Cembalo

incipit G xFC c 8'A/{''D'A}-B{GE}-A/{8.F3ED}{8FxG}{A,A}-'A/{''D'A}-B{nGE}-A/{6FDGE}{8FE}4D8-/

10 Takte

No. 10 Allegro

Major Allegro; V.I/II, Vc., B.; Fl.I/II, (Fg.); Cembalo

incipit G xFC 2/4 {6''A3GA}/{8FGFE}/{D8(6EDC;3)}{8D8(6'ABA;3)}/{8G8(6GAG;3)}{8F8(6FGF;3)}/{8EE}E

44 Takte

No. 11 Moderato maestoso

Moderato maestoso; V.I/II, Va., Vc., B.; Fl.I/II, Ob.I/II, (Fg.); Cembalo

incipit G bB c 6'C/4F{8.F6F}4F8-6-F/4A{8.A6A}4A8-6-A/4''C{8.C6C}{8.C6F}{8.C'6A}/4G''C^'E^,G''C^'E^,G8-6-

16 Takte

No. 12 Allegro ma poco

Allegro ma poco; Vc., B.; Ob.I, (Fg.); Cembalo

incipit G 2/4 {8''G6GF}{8EG}/{AFFE}/{F6FE}{8DD}/4EE/

12 Takte

No. 13 Moderato maestoso

Moderato maestoso; V.I/II, Va., Vc., B.; Fl.I/II, (Fg.); Cembalo

incipit G bB c 6'G/4''C^'E^,G{8.''C6C}{8C'BAG}/4''F^C^'F{8.''F6F}4F8-6-C/{8.D6'B8.''C6'A}{8.B6G8.A6F}/4''C'C2C/

13 Takte

No. 14 Allegro

Allegro; V.I/II, Vc., B.; Cembalo

incipit G bB 2/4 4'''C''A/BG/{'6A''CFC}{'B''DFD}/{EGBG}4F/

34 Takte

No. 15 Andante

Andante; V.I/II, Va., Vc., B.; Cembalo

incipit G xFCG 2/4 8({6''CDE};3)8({6C'BA};3)8({6''CDE};3)8({6C'BA};3)/{6GABA}{GABA}/8({6''CDE};3)8({6C'BA};3)8({6''CDE};3)8({6C'BA};3)/{6GABA}{GABA}/

44 Takte

No. 16 Finale

Allegro; V.I/II, Va., Vc., B.; Fg.; Cembalo

incipit G xFCG c/ 4'AEFE/BEFE/''CEC'A/GFEG/

48 Takte

Übernahmen

Alle öffnen Alle schließen

Sinfonia

Allegro; V.I/II, Va., Vc., B.; Cembalo

incipit G c 8({'E^,G''CE}3)(8{EC'E})4(8{E^,G''CE}3)4(8{EC'E};3)/8({'E^,G''CE}3)(8{EC'E})4(8{E^,G''CE}3)4(8{EC'E};3)/

43 Takte

Übernommen in:

    Sinfonie in C-Dur, La Tempête

    (Allegro); V.I/II, Va., Vc., B.; Fl., Ob.I/II, Fg.; Cembalo

    incipit G c 8({'E^,G''CE}3)(8{EC'G})4(8{E^,G''CE}3)4(8{EC'G};3)/8({'E^,G''CE}3)(8{EC'G})4(8{E^,G''CE}3)4(8{EC'G};3)/

    Le feste d'Apollo, Atto di Bauci e Filemone, No. 11 Tempesta con fulmini: "Giove, pietà, pietà" (Bauci, Filemone, Giove)

    Andante; V.I/II, Va., Vc., B.; Fl.I/II, Ob.I/II, Fg.I/II; Trbe.I/II; Cembalo

    incipit G c/ 8({'E^,G''CE}3)(8{EC'E})4(8{E^,G''CE}3)4(8{EC'E};3)/8({'E^,G''CE}3)(8{EC'E})4(8{E^,G''CE}3)4(8{EC'E};3)/

    incipit G c/ 4'A8AA4.''D8D/4'B-8-''DCD/4'BBB8B''C/4FF8-DFD/4E-

    Giove, pietà, pietà. Il tuo furore tanti mortali opprimetà?

No. 3 Andantino

Andantino; V.I/II, Vc., B.; Cembalo

incipit G c/ 4'G/8''C-'B-''C-'B-/''C-'B-''C-D-/E-D-E-D-/E-D-E-F-/

22 Takte

Übernommen in:

    Iphigénie en Tauride, Ballet: 2. Même mouvement

    V.I/II, Va., Vc., B.; Fg.I/II; Cor.I/II; Trgl.

    incipit G xFC c 8A-/''D-C-D-C-/D-C-D-E-/F-E-F-E-/F-E-F-G-/

    Iphigenie auf Tauris, Ballett: Nr. 2

    L'istesso tempo; V.I/II, Va., Vc., B.; Fg.; Cor.I/II; Trgl.

    incipit G xFC c 8A-/{''D-C}-{D-C}-/{D-C}-{D-E}-/{F-E}-{F-E}-/{F-E}-{F-G}-/

No. 7 Andantino

Andantino; V.I/II, Va., Vc., B.; Cembalo

incipit G xF c/ 4''D/'B{8''D'B}{''C'A}{GF}/4G{8BG}qB4A''D/q8C4'B{8''D'B}{''C'A}{GF}/4G{8BG}4A

14 Takte

Übernommen in:

    Le Cadi dupé, No. 3 Air: "Si votre flamme est trahie" (Nouradin)

    Andante; V.I/II, Va., Vc., B.; Fg.; Cembalo

    incipit g bBE c/ 'D8FD{EC},BA/4.B{6'CD}4C8-F/4F8GE4D8EC/,2B-/

    Si votre flamme est trahie, si vou dédaignez mes feux

    L'Arbre enchanté (Versailles 1775), No. 3 Ariette: "Près de l'objet qui m'enflamme" (Lubin)

    Andante grazioso; V.I/II, Va., Vc., B.; Ob., Fg.I/II

    incipit g bBE c 4'D8FD{EC,}BA/4.B{6'CD}4C8-F/4F{8GE}q8E4D8EC/q8C2,B-/

    Près de l'objet qui m'enflamme j'ai pris ce déguisement

    Armide, Solo et Chœur: "Les Plaisirs ont choisi pour asile" (un Plaisir, Chœur des Plaisirs)

    Dolce; V.I/II, Va. Vc. B.; Fg. solo

    incipit G bBE c/ {8''DE}/4D{8FD}{EC'BA}/4.B{6''CD}8C-

    incipit G bBE c/ 2-4-8''DE/4D8FD{EC}'BA/4.B8''D8C-

    Les Plaisirs ont choisi pour asile

Quellen

Alle öffnen Alle schließen

Musik

Handschriften

Abschrift

Das ganze Werk

Signatur: CZ-K, No 71 K II

Fundort: CZ-K

Datierung: letztes Drittel des 18. Jh

Qualität: Originalgestalt

Überlieferungsform: Stimmen

Beschreibung:

8 Stimmen, Hochformat: 29 x 21 cm, 40 Bl. + Umschlag, Provenienz: Schwarzenbergische Musikaliensammlung der Schlossbibliothek in Krumau (Český Krumlov)

Quellennachweise:

RISM Online ID no. 1001052577

Literatur

Brown, Bruce Alan: Wiener Ballette im Schwarzenbergischen Archiv zu Cesky Krumlov. Probleme der Autorschaft und Chronologie, in: Tanzdramen. Opéra-comique. Kolloquiumsbericht der Gluck-Gesamtausgabe (= Gluck-Studien 2), hrsg. von Gabriele Buschmeier und Klaus Hortschansky, Kassel usw. 2000, S. 9–34. ISBN/ISSN: 3761810385, 9783761810385

Brown, Bruce Alan: Gluck and the French Theatre in Vienna, Oxford 1991. ISBN/ISSN: 0193164159

Brown, Bruce Alan und Rushton, Julian: Gluck, Christoph Willibald, in: The New Grove Dictionary of Music and Musicians, Second Edition, Vol. 10 Glinka to Harp, hrsg. von Stanley Sadie und John Tyrrell, Oxford 2001, S. 24–58.

Dahms, Sibylle: Angiolini, Gasparo, in: MGG2, hrsg. von Ludwig Finscher, Personenteil, Bd. 1, Kassel usw. 1999, Sp. 719–724.

Hárich, János: Inventare der Esterházy-Hofmusikkapelle in Eisenstadt, in: Das Haydn-Jahrbuch 9, Wien 1975, S. 5–11 und 67–125.

Zechmeister, Gustav: Die Wiener Theater nächst der Burg und nächst dem Kärntnerthor von 1747 bis 1776 (= Theatergeschichte Österreichs III/2), Wien 1971.

Erstellt von: Vera Grund
Zitierhinweis: Christoph Willibald Gluck. Sämtliche Werke, GluckWV-online, URI: http://www.gluck-gesamtausgabe.de/id/2-28-00-0 (13.12.2018)

Zurück zur Liste