Les Turcs (Il turco)

GluckWV 2.10

Allgemeines

GGA-Band: II/3

Wotquenne-Nummer: deest

Werktyp: Ballett

Werkbezeichnung: Grand ballet

Uraufführungsort: 30. Mai 1759, Wien, Kärntnertortheater

Besetzung: Fl.I/II, Ob.I/II; Cor.I/II; Archi

Authentizität: zugeschrieben

Personen

Genese

Entstehung:

Am 30. Mai 1759 verzeichnet Philipp Gumpenhuber in seiner Chronologie für das Wiener Kärntnertortheater1 eine Aufführung von Carlo Goldonis Lustspiel La Vedova Scaltra, ou La Veuve rusée, das bereits mehrfach in deutscher Übersetzung als Die schlaue Wittib in Wien gegeben worden war. Teil der Vorstellung waren außerdem "Deux grands Ballets Nouveaux", bei denen es sich um Les Savoiards (Vgl. den zugehörigen Eintrag) und Les Turcs handelte. Die im Schlossarchiv in Český Krumlov erhaltene Abschrift CZ-K, No 80 K I enthält die Musik beider Ballette, bezeichnet als "Ballo 1mo: Il Turko" und "Ballo 2do: Il Sajojardo [sic]".
Als Choreograph der beiden Nationenballette kann dank Gumpenhubers Aufzeichnungen Charles Bernardi eindeutig identifiziert werden. Die Zuschreibung der Musik zu Gluck erfolgte hingegen aufgrund seiner Anstellung als "Compositore von der Music zu denen Balletten" an beiden Wiener Theatern in der Saison 1759/60.
In seinen Aufzeichnungen gibt Gumpenhuber das Szenar des Ballets Les Turcs wieder: Die Handlung spielt vor der Kulisse einer ländlichen türkischen Landschaft. Mehrere Sklaven arbeiten auf dem Feld, als einige Frauen auftreten, die von Korsaren geraubt wurden und nun auf der Flucht sind. Mit Hilfe der Arbeiter können sie sich in einer Mühle verstecken, wofür sie sich – tanzend – erkenntlich zeigen. Helfer der Korsaren tauchen auf und fordern die Herausgabe der Frauen oder finanzielle Entschädigung für den Verlust der Sklavinnen. Als sie von den Arbeitern ausgelöst werden, wird der erfolgreiche Handel und der glückliche Ausgang des Balletts mit einem Pas de Trois und Pas de Deux gefeiert. Gumpenhuber lobt das Ballett: Es sei nicht nur gut arrangiert, sondern habe auch einen neuen, besonders unterhaltenden Schluss. Wie Gumpenhubers Beschreibung zu entnehmen ist, verband das Ballett handlungstragende pantomimische Teile mit tänzerischen Divertissement-Sätzen. In der sogenannten "Durazzo-Sammlung", einer Kollektion von Szenenbildern, die der Direktor der Theater, Giacomo Durazzo, zur Dokumentation seiner Intendanz anlegen ließ, ist eine Abbildung einer Nummer des Balletts erhalten: Mit Kostümen im orientalischen Stil und einer Palme im Hintergrund wurde ein exotisches Ambiente auf der Bühne geschaffen.
Laut Gumpenhuber waren in der Saison 1759/60 am Kärntnertortheater folgende Tänzerinnen und Tänzer engagiert:
[Gennaro] Magri (detto Genariello) - [Camilla] Paganini (ainée)
[Giovanni] Guidetti - [Bettina] Buggiani
[Onorato] Viganò - [Josepha bzw. Giuseppa] Fusi
[Vincenzo] Turchi (ainé) - [Barbara] Scotti
[Giovanni Antonio Gastone] Boccherini - [Elena] Paganini (cadette)
[Joseph] Hornung - [Adriana] Giropoldi
[Cortolo] Constantini - [Giulia] Gavazzi
Michel [= Michael Pösinger] - [Eleonora] Leinhauss [Leinhaas]
[Ignaz] Seve
[Johann] Hopp

Werkgeschichte:

Obwohl Gumpenhuber in seinen kalendarischen Aufzeichnungen über das Kärntnertortheater im Jahr 1759 keine genauen Angaben über die Wiederaufnahmen der Ballette macht, ist von weiteren Aufführungen auszugehen, genaue Daten sind jedoch nicht zu ermitteln. Die beiden weiteren namensgleichen "türkischen" Ballette Le Turc und Turcko, deren Musik im Bestand der Ballette im Archiv von Český Krumlov erhalten ist (CZ-K, Nr 106 K I und Nr 107 K I), denen bisher jedoch keine genauen Aufführungen zugewiesen werden konnten, zeugen von der Beliebtheit des Sujets für den Tanz.

Zeitgenössische Berichte:

1Philipp Gumpenhuber, Repertoire de Tous les Spectacles, qui ont été donné au Théatre de la Ville, recueilli par Monsieur Philippe Gumpenhuber, Eintrag vom 30. Mai 1759 und S. 65f (US-CAt, MS Thr. 248.1).

Lettre de Vienne. Ecrite aux Auteurs de ce Journal, sur l'état des Sciences & des Spectacles, in: Journal encyclopédique. Par une societé de gens de lettres. Pour le 15. Decembre 1759, Tome VIII, Troisieme Partie, Liège 1759, S. 127–138: 136.

Uraufführungsort:

Werkteile

Alle öffnen Alle schließen

Sinfonia

Allegro assai; V.I/II, Va., B.; Ob.I/II; Cor.I/II

incipit G-2 xFC 3/4 2''A4F/2A4F/2A4A/2A4A/

No. 1, Andante

Andante; V.I/II, Va., B.

incipit G-2 bB c 5-{DEFGAnBx''C}/4D'AFD/xC2B8-{6BA}/{8GB}{EG}{xC6AG} {8FD}/4xC^A,AA8-/

No. 2, Allegro

Allegro; V.I/II, Va., B.

incipit G-2 xFC 2/4 {6''AGFF}{FFFF}/{GABB}{BBBB}/{AGFF}{GFEE}/{FEDD}{DEFG}/

No. 3, Allegro

Allegro; V.I/II, Va., B.; Ob.I/II; Cor.I/II

incipit G-2 xFC 2/4 {8'D,A.}{'D,A}/{'DF}4A/{8'D,A.}{'D,A}/{'EG}4B/

No. 4, Allegro grazioso

Allegro grazioso; V.I/II, Va., B.

incipit G-2 xF 2/4 {8.''D6C}{8'B6-''E}/{8.''D6C}{8'B6-''E}/8D-C-/'B-A-://

No. 5, Allegro

Allegro; V.I/II, Va., B.; Ob.I/II; Cor.I/II

incipit G-2 xFC 2/4 {8D^A^''F6.'A^''F3A}4F/{8'F^''D6.'F^''D3F}4'F^''D/{8'B^''G6.'B^''G3B} {8'B^''GE}/{C^A6.C^A3C^A}4D^F://

No. 6, Allegro

Allegro; V.I/II, Va., Vc., B.

incipit G-2 bB 2/4 6A-B-A-B-/A-B-A-''D-/{'FEFG}{AGAB}/{AGFE}{8DD}://

No. 7, Terzetto

V.I/II, Va., B.; Fl.I/II, Ob.I/II

incipit G-2 xF c 6D/4,B^'G8-B{8.''D6'B}{8.A6G}/4A8-''C{8.A6C}{8.'B6A}/4B8-''D{8.G6D} {8.C6'B}/{6A^''C'AB''C}{DEFG}{AGFE}{DC'BA}/

No. 8, Rondeau

V.I/II, Va., B.; Fl.I/II

incipit G-2 xF 2/4 {8.''D6E}{8CF}/{G6BG}4D/q6'G{8F6EF}q6'G{8F6EF}/{8GB}4''D://

No. 9, Adagio

Adagio; V.I/II, Va., B.

incipit G-2 xF 2/4 B{8.A6''D}/{8DC}4'B/A{8.G6''D}/{8DC}4'B://

No. 10, Allegro sbalzante

Allegro sbalzante; V.I/II, Va., B.; Ob.I/II; Cor.I/II

incipit G-2 xF c ,B^'G{8.,B^'G6,B^'G}4,B^'GF^A/,G^'D^B{8''GFE}{DC'B} {AGF}/4G{8.D6B}4A{8.D6''C}/{8'B''DC}{'BAG}4FD/

No. 11, Andante

Andante; V.I/II, Va., B.

incipit G-2 bBE 2/4 8''D4D8E/{'GxF}4G/{8.''A6C}{8Ct3'BA}/{6BAAG}{8GXF}://

No. 12, Poco Allegro

Poco Allegro; V.I/II, Va., B.

incipit G-2 xF 2/4 8D4G8G/D4A8A/D4B8B/D4A8A/

No. 13, Allegro

Allegro; V.I/II, Va., B.; Ob.I/II; Cor.I/II

incipit G-2 xF 2/4 {8D^''D6'B''C}{8DE}/{DG}{6FDAF}/{8'B^''G6DE}{8D6DE}/{8D'B}{A''C}/

No. 14, Andante grazioso

Andante grazioso; V.I/II, Va., B.; Fl.I/II

incipit G-2 bBE 2/4 ''F{6EDC'B}/{8.''G3AB}4F/=1/4-8-{6.B3A}/{8.G6'B}{''EGBG}/

No. 15

V.I/II, Va., B.; Cor.I/II

incipit G-2 3/4 {6GAB}/4,G^'E^''C{8C'GFE}/4,G^'E^''C{8C'GFE}/4''C{8.C6E}{8DEF}/ {6EFEF}{8GG}4G/

No. 16, Moderato

Moderato; V.I/II, Va., B.; Ob.I/II; Cor.I/II

incipit G-2 2/4 E^''C'E^''C/{8'C^'F^'A6AB}4''C/{8'C^'F^'A6AB} {8''C'E}/qE{,G^'D,G^'D4}4,G^'D://

No. 17, Poco Allegro

Poco Allegro; V.I/II, Va., B.

incipit G-2 3/4 {6GAB}/4,G^'E^''C{8C'GFE}/4,G^'E^''C{8C'GFE}/4''C{8.C6E}{8DEF}/ {6EFEF}{8GG}4G/

No. 18, Largo

Largo; V.I/II, Va., B.

incipit G-2 3/4 {8''EC}{EC}q6''A{8G6FE}/{8D'B}{''D'B}q6''G{8F6ED}/{8C6DE}4x'GA/ {8BE}{xDEDE}/2E4-://

No. 19, Allegro non tanto

Allegro non tanto; V.I/II, Va., B.; Ob.I/II

incipit G-2 2/4 C{8.G6E}/4C{8.F6A}/4D{8.B6''D}/4C-/

No. 20, Spiritoso

Spiritoso; V.I/II, Va., B.; Ob.I/II; Cor.I/II

incipit G-2 2/4 {8'''C''GEC}/{GD'BG}/{''FDG'B}/{''C'GEC}/

No. 21, Allegro

Allegro; V.I/II, Va., B.; Ob.I/II; Cor.I/II

incipit G-2 xFC 2/4 8A/{''DC}{'BxA}/{BxA}{B''B}/{AG}{FE}/{DC}{DF}/

No. 22, Allegro

Allegro; V.I/II, Va., B.; Ob.I/II; Cor.I/II

incipit G-2 xFC 2/4 {8''FD}{FD}/{DE}{FG}/{FD}{FD}/{C'F}4F/

No. 23, Allegro

Allegro; V.I/II, Va., B.; Ob.I/II; Cor.I/II

incipit G-2 xFC 2/4 8A/{''DC}{'BxA}/{BxA}{B''B}/{AG}{FE}/{DC}{DF}/

Übernahmen

keine

Quellen

Alle öffnen Alle schließen

Musik

Handschriften

Abschrift

Das ganze Werk

Signatur: CZ-K, No 80 K I

Fundort: CZ-K

Datierung: um 1759

Qualität: Originalgestalt

Überlieferungsform: Stimmen

Beschreibung:

10 Stimmen, Hochformat: ca. 30,5 x 21 cm, zusammengebunden mit den Stimmen zum Ballett Les Savoyards (Il savoiardo) (insgesamt 132 Bl. + Umschlag), Provenienz: Schwarzenbergische Musikaliensammlung der Schlossbibliothek in Krumau (Český Krumlov)

Quellennachweise:

RISM Online ID no. 1001052826

Personen:

Ikonographische Quelle

Das ganze Werk

Signatur: A-Smoroda, DdM f M 008

Fundorte:

  • A-Smoroda

Datierung: 1759

Qualität: Keine

Beschreibung:

Szenenbild zum Ballett, unbekannter Kühnster, vmtl. Pinselzeichnung, Original verschollen, Fotografie in Derra de Moroda Dance Archives, Salzburg

Literatur

Brown, Bruce Alan: Gluck als Hauskomponist für das französische Theater in Wien, in: Gluck in Wien. Kongreßbericht Wien 1987 (= Gluck-Studien 1), hrsg. von Gerhard Croll und Monika Woitas, Kassel usw. 1989, S. 89–99. ISBN/ISSN: 3761809298, 9783761809297

Brown, Bruce Alan: Gluck and the French Theatre in Vienna, Oxford 1991. ISBN/ISSN: 0193164159

Brown, Bruce Alan: Wiener Ballette im Schwarzenbergischen Archiv zu Cesky Krumlov. Probleme der Autorschaft und Chronologie, in: Tanzdramen. Opéra-comique. Kolloquiumsbericht der Gluck-Gesamtausgabe (= Gluck-Studien 2), hrsg. von Gabriele Buschmeier und Klaus Hortschansky, Kassel usw. 2000, S. 9–34. ISBN/ISSN: 3761810385, 9783761810385

Brown, Bruce Alan und Rushton, Julian: Gluck, Christoph Willibald, in: The New Grove Dictionary of Music and Musicians, Second Edition, Vol. 10 Glinka to Harp, hrsg. von Stanley Sadie und John Tyrrell, Oxford 2001, S. 24–58.

Hárich, János: Inventare der Esterházy-Hofmusikkapelle in Eisenstadt, in: Das Haydn-Jahrbuch 9, Wien 1975, S. 5–11 und 67–125.

Winter, Marian Hannah: The Pre-romantic Ballet, London 1974. ISBN/ISSN: 9780871270504

Erstellt von: Vera Grund
Zitierhinweis: Christoph Willibald Gluck. Sämtliche Werke, GluckWV-online, URI: http://www.gluck-gesamtausgabe.de/id/2-10-00-0 (14.12.2018)

Zurück zur Liste