Tema quell'alma audace

Allgemeines

GGA-Band: III/1

Wotquenne-Nummer: A.4 (S. 13)

Werktyp: Arie

Uraufführungsort: 26. Dezember 1743, Mailand, Teatro Regio Ducale

Besetzung: Orcano, grande del regno (Tenore); Archi; Cembalo

Informationen zur Uraufführung:

Ausführender: Orcano - Francesco Trivulzi

Authentizität: zugeschrieben

Personen

Genese

Entstehung:

Zur Eröffnung der Karnevalssaison 1744 des Mailänder Teatro Regio Ducale wurde am 26. Dezember 1743 das Pasticcio Arsace aufgeführt, vermutlich unter Glucks Leitung, der La Sofonisba als zweite Karnevalsoper beisteuerte und in seiner Funktion als Maestro di capella auch für die Einrichtung und Einstudierung der ersten Oper zuständig gewesen sein mag. Es handelt sich hierbei nicht um eine Neuvertonung, sondern um eine adaptierte Version mit teilweise unklarer Autorschaft. Ein handschriftlicher Vermerk in einem Libretto-Exemplar verweist auf Giovanni Battista Lampugnani als ursprünglichen Autor: Dieser hatte 1741 für die Herbstmesse in Crema bereits einen Arsace komponiert, zu dem sich neben dem Libretto eine Partiturabschrift des ersten Aktes erhalten hat.

Für das Pasticcio von 1743 ist keine vollständige Partitur nachweisbar, sondern nur Einzelabschriften, innerhalb derer acht Arien und ein Accompagnato-Rezitativ unter Glucks Namen überliefert sind, sodass man ihn lange Zeit als Komponisten des ersten Aktes annahm. Die beiden Arien "Se fido l'adorai" und "Perfido, traditore" aus der Mailänder Produktion sind jedoch Lagpugnanis Arsace (Crema 1741) zuzuordnen, während "Colomba innamorata" seiner Semiramide riconosciuta (Rom 1741) entstammt und "Sì, vedrò, quell'alma ingrata" mit leichten Textmodifikationen seinem 1743 in Venedig wiederaufgeführtem Ezio entlehnt wurde. Auch das dazugehörige Rezitativ "No, che non ha la sorte" scheint eher nicht von Gluck zu stammen, wie der Vergleich mit der äußerst differenzierten Gestaltung der Accompagnato-Rezitative seiner Opern Demofoonte, La Sofonisba und Ipermestra zeigt. Die Arie "Sì, cadrà con grave scempio" wiederum ist Andrea Bernasconis Temistocle (Padua 1740) zuzuordnen, womit für alle diese Arien eine Autorschaft Glucks auszuschließen ist. Ebenso unwahrscheinlich ist sie im Falle der Arie "Benché copra al sole il volto", die sich durch erhaltene Bearbeitungen desselben Kontextes eher einer venezianischen Pasticcio-Produktion des Arsace zuordnen lässt und vermutlich von dem hieran beteiligten Kastraten Giovanni Carestini in die Mailänder Produktion übernommen wurde.

Für zwei Arien jedoch ist Gluck durchaus als Autor anzunehmen: im Falle der Arie "Tema quell'alma audace", weil sie der Partie des Orcano angehört, die erstmals dem Mailänder Arsace hinzugefügt wurde. Bei der zweiten Gluck zuzuschreibenden Arie handelt es sich um "Quando ruina con le sue spume", deren Vertonung von derjenigen Lampugnanis abweicht. Hinzu kommt, dass die Partie des Orcano ebenso wie die des Megabise – zu der letztgenannte Arie gehört – von Sängern ausgeführt wurden, die in dieser Saison ihr erstes Engagement bestritten und demnach keine Stücke aus vorangegangenen Produktionen übernommen haben können. Dies lässt plausibel erscheinen, dass Gluck im Zuge der Einrichtung des Mailänder Arsace beide Arien neu vertonte. (Vgl. das Vorwort von Tanja Gölz zu Fragmentarisch überlieferte Opere serie, GGA III/1, Kassel usw. 2017)

Uraufführungsort:

Werkteile

Alle öffnen Alle schließen

Aria: "Tema quell'alma audace" (Orcano)

Akt: I

Szene: 4

(Allegro); V.I/II, Va., Vc., B.; Cembalo

incipit G xF c/ 4''Gq6E({8DC'B})4A''F/q6A({8GFE})2D4'G/FED''F/q6A({8GFE})2D

incipit g xF c/ 4D8.C6,B4A'F/({8GFE})2D4,G/FED'F/({8GFE})2D

Tema quell'alma audace, che con insano orgoglio

incipit g xF c/ 2C{8GE}{DC}/4,B2'C4,A/AG2-/

Tu fortunato intanto

Übernahmen

keine

Quellen

Alle öffnen Alle schließen

Musik

Handschriften

Abschrift

Das ganze Werk

Signatur: B-Bc, Q 12.803 MSM

Fundort: B-Bc

Datierung: Ende des 19. Jh.

Qualität: Originalgestalt

Überlieferungsform: Partitur

Beschreibung:

Hochformat: 34,4 x 26,7 cm, Abschrift nach der Quelle F-Pn, D 4714, Teil einer Sammelhs. mit acht Arien und einem Accompagnato-Rezitativ aus dem Pasticcio Arsace (Mailand 1743)

Signatur: CH-BEl, MLHs 3

Fundort: CH-BEl

Datierung: um 1908

Qualität: Originalgestalt

Überlieferungsform: Partitur

Beschreibung:

Querformat: 17,5 x 27 cm, Teil einer Sammelhs. (Chr. W. von Gluck / Arsace), Abrschirft nach der quelle CH-BEl, MLHs 32a/10

Quellennachweise:

Lengsdorf 1, S. 4; Lengsdorf 2, S. 1; RISM Online ID no. 400110502

Personen:

Signatur: CH-BEl, MLHs 32a/10

Fundort: CH-BEl

Datierung: Ende des 19. Jh.

Qualität: Originalgestalt

Überlieferungsform: Partitur

Beschreibung:

Hochformat: 35 x 27,5 cm, S. 158–171, Nr. 10 einer Sammelhs. (Airs, Scènes et Duos Italiens, Tome 4) mit 27 Abschriften einzelner Nummern folgender Werke Glucks: Demofoonte, Il Tigrane, La Sofonisba, Ipermestra, La Semiramide riconosciuta, Alceste sowie einzelner Arien aus dem Pasticcio Arsace (Mailand 1743)

Quellennachweise:

Lengsdorf 1, S. 4; Lengsdorf 2, S. 7; RISM Online ID no. 400110665

Personen:

Signatur: CH-BEl, MLHs 42

Fundort: CH-BEl

Datierung: um 1908

Qualität: Originalgestalt

Überlieferungsform: Partitur

Beschreibung:

Querformat: 27 x 36 cm, S. 131–137, Abschrift nach der Quelle F-Pn, 4714, Teil einer Sammelhs. mit 20 Abschriften einzelner Nummern aus Glucks Il Tigrane sowie einzelner Arien aus dem Pasticcio Arsace (Mailand 1743)

Quellennachweise:

Lengsdorf 2, S. 13; RISM Online ID no.: 400110784

Personen:

Signatur: F-Pn, D 4714

Fundort: F-Pn

Datierung: 18. Jh.

Qualität: Originalgestalt

Überlieferungsform: Partitur

Beschreibung:

Querformat: 22,5 x 29,5 cm, S. 141–(151), Teil des 3. Bandes einer 4-bändigen Sammelhs. (Gluck - Airs, Scènes, Duos Italiens); der 3. Bd. enthält 27 Abschriften einzelner Nummern folgender Werke Glucks: Demofoonte, Il Tigrane, La Sofonisba, Ipermestra, La Semiramide riconosciuta, Alceste sowie einzelner Arien aus dem Pasticcio Arsace (Mailand 1743)

Quellennachweise:

Tiersot, S. 18

Text

Drucke

Libretto

Das ganze Werk

Signatur: Mailand (1743)

Fundorte:

  • I-Bc
  • I-LDEsormani
  • I-Mb
  • I-Mc
  • I-Ms
  • I-Rc
  • I-Rn

Datierung: 1743

Qualität: Originalgestalt

Überlieferungsform: Uraufführungslibretto

Beschreibung:

ARSACE / DRAMMA PER MUSICA / Da rappresentarsi nel Regio Ducal Teatro / di Milano nel Carnovale dell'Anno 1744. / DEDICATO / A SUA ALTEZZA / IL SIGNOR / GIORGIO CRISTIANO / DEL SACRO ROMANO IMPERO / PRINCIPE DI LOBKOWITZ, / DUCA DI SAGAN ec. / (...) / (Vignette) / IN MILANO, MDCCXLIV. / Nella Regia Ducal Corte, per Giuseppe Richino / Malatesta Stampatore Regio Camerale. / Con lic. de' Superiori.

S. (I–X) + S. 1–51; italienisch, Arie "Tema quell'alma audace" auf der S. 5

Quellennachweise:

Sartori 2872; Digitalisat (ex I-Mb): http://www.braidense.it/risorse/dj.php?bib=IT-MI0185&ser=7&inv=70003147

Personen:

Literatur

Hortschansky, Klaus: Gluck und Lampugnani in Italien. Zum Pasticcio 'Arsace', in: Studien zur italienisch-deutschen Musikgeschichte III (= Analecta Musicologica 3), hrsg. von Friedrich Lippmann, Köln–Graz 1966, S. 49–64.

Hortschansky, Klaus: Parodie und Entlehnung im Schaffen Christoph Willibald Glucks (= Analecta Musicologica 13), Köln 1973. ISBN/ISSN: 387252058X, 9783872520586

Tiersot, Julien: Les premiers opéras de Gluck. D'après un manuscrit du Conservatoire de Paris, in: Gluck-Jahrbuch 1, hrsg. von Hermann Abert im Auftrag der Gluck-Gesellschaft, Leipzig usw. 1913, S. 9–27.

Erstellt von: Yuliya Shein
Zitierhinweis: Christoph Willibald Gluck. Sämtliche Werke, GluckWV-online, URI: http://www.gluck-gesamtausgabe.de/id/ (11.12.2018)

Zurück zur Liste