Internationale Gluck-Gesellschaft

Das Ziel der im Jahre 1987 in Wien gegründeten Internationalen Gluck-Gesellschaft (IGG) ist die Förderung des weltweiten Interesses an Christoph Willibald Gluck. In diesem Sinne werden Informationen zu Person, Werk und Umfeld des Komponisten verbreitet und die Errichtung und Pflege von Gedenkstätten initiiert. Zudem veranstaltet die Gesellschaft in Kooperation mit wissenschaftlichen Einrichtungen Symposien, deren Ergebnisse in den beim Bärenreiter-Verlag erscheinenden Gluck-Studien veröffentlicht werden. Die Mitglieder der IGG erhalten einmal jährlich ein Mitteilungsheft, in dem u. a. von Aktivitäten der Gesellschaft, über Aufführungen Gluckscher Werke sowie den aktuellen Fortgang der Gluck-Gesamtausgabe berichtet wird.

Berching und Weidenwang

Der Geburtsort von Christoph Willibald Gluck, Erasbach, gehört seit der Gemeindegebietsreform der 1970er-Jahre zur oberpfälzischen Gemeinde Berching. Getauft wurde Gluck in der Pfarrkirche im benachbarten Weidenwang. Die Stadt Berching engagiert sich für die Pflege des Andenkens an Christoph Willibald Gluck mit dem Ziel, die Künstlerpersönlichkeit stärker ins Bewusstsein der in der Region lebenden Menschen zu rücken. Mit Blick auf den 300. Geburtstag des Komponisten wurde am 17. Juni 2011 der Freundeskreis Christoph Willibald Gluck e. V gegründet.

Internationale Gluck-Opern-Festspiele Nürnberg

Das Staatstheater Nürnberg hat im Jahre 2005 die ersten Internationalen Gluck-Opern-Festspiele ausgerichtet, die von 2008 bis 2012 als Biennale durchgeführt wurden. Seit 2014 wird das Festival von der neu gegründeten Gluck Opern Festspiele GmbH organisiert und getragen. Begleitend zum musikalischen Programm finden wissenschaftliche Symposien zu unterschiedlichen Themen statt, zuletzt (Juli 2016) zum Thema SKANDALE & KONTROVERSEN. Der Pariser Opernstreit (ca. 1775) und seine Folgen, das in Zusammenarbeit mit der Gluck-Forschungsstelle Salzburg konzipiert worden war.