Che legge spietata

Allgemeines

GGA-Band: VI/1

Wotquenne-Nummer: Morceaux de chant détachés 6

Werktyp: Arie

Uraufführungsort: , unbekannt

Besetzung: Soprano; Fl.solo; Archi; Cembalo

Authentizität: zugeschrieben

Personen

Genese

Entstehung:

Zeitpunkt und Umstände der Entstehung der Arie "Che legge spietata" sind unbekannt. Komponiert wurde sie für eine Singstimme mit konzertierender Traversflöte auf einen Text aus Pietro Metastasios Dramma per musica Catone in Utica. Bekanntlich hat Gluck aber keine Oper mit diesem Titel geschrieben. Möglicherweise wurde die Arie "Che legge spietata" für eine Konzertaufführung komponiert oder als Einlagearie für eine Opernaufführung gedacht, an der ein Flötenvirtuose mitgewirkt hatte. Da (kurzfristig) ausgetauschte Arien häufig keine Erwähnung in gedruckten Textbüchern fanden (und tatsächlich findet sich der Arientext in keinem der Libretti zu Glucks Opern), ist es nicht möglich, die Arie "Che legge spietata" einer bestimmten Opernproduktion zuzuordnen.
(Vgl. das Vorwort von Yuliya Shein zu Geistliche und weltliche Vokalmusik, GGA VI/1, Kassel usw. 2022.)

Uraufführungsort:

Werkteile

Alle öffnen Alle schließen

Arie "Che legge spietata"

Andante; Fl.solo; V.I/II, (Va.), Vc., B.; Cembalo

incipit G xF 3/4 4''D/{8.G6D}4BA/{8.B6G}4'''DC/{8''B6'''C''A}4GF/G{8.D6'''D}{8DC}/

incipit G xF 3/4 4'D/{8GD}4.B8A/{8BG}4''DF/{8GD}4'BA/{8G''C}4'BA/{8BA}4G-/

Che legge spietata, che sorte, che sorte crudele

incipit G xF 3/4 4'B/EGF/{8GE}4B''xD/{8E'B}4G

Se poi l'infelice domanda

Übernahmen

keine

Quellen

Alle öffnen Alle schließen

Musik

Handschriften

Abschrift

Das ganze Werk

Signatur: B-Bc, Q 12.847

Fundort: B-Bc

Datierung: vmtl. Anfang des 20. Jh.

Qualität: Originalgestalt

Überlieferungsform: Partitur

Beschreibung:

Hochformat, 16 S., Abschrift nach F-Pn, D 4712 (9), Teil einer Sammelhs. mit 5 Arien, darin eine Arie von Gluck sowie Arien "Per tutto il timore", "Che legge spietata" und "Padre rammenta" nicht gesicherter Autorschaft sowie der Arie "Sparge al mare" (Merope, Rom 1740) von Giuseppe Scarlatti

Signatur: CH-BEl, SLA-Mus-JL MLHs 31/4

Fundort: CH-BEl

Datierung: Ende des 19. Jh.

Qualität: Originalgestalt

Überlieferungsform: Partitur

Beschreibung:

Querformat: 17 x 27,5 cm, S. 55–72, Nr. 4 einer Sammelhs. mit 5 Gluck zugeschriebenen Vokalnummern: die Kantate I lamenti d'Amore (= Eigenbearbeitung der Szene "Misero! E che farò! – No, sì atroce costanza" aus der Oper Alceste 1762) sowie die Arien "Oh dei! Che dolce incanto" aus dem Pasticcio Il Temistocle (Kopenhagen 1749), "Benchè copra al sole" aus dem Pasticcio Arsace (Mailand 1743), "Che legge spietata" und "Padre rammenta" (die letzten drei ungesicherter Autorschaft)

Quellennachweise:

Lengsdorf 1, S. 17; Lengsdorf 2, S. 7; RISM Online ID no. 400110600

Personen:

Signatur: CH-BEl, SLA-Mus-JL MLHs 32/8

Fundort: CH-BEl

Datierung: 1902–1903

Qualität: Originalgestalt

Überlieferungsform: Partitur

Beschreibung:

Hochformat: 35 x 27,5 cm, S. 194–220, Abschrift nach F-Pn, D 4712 (9), Bd. 1, Nr. 8 einer 3-bändigen Sammelhs. (Airs, Scenes et Duos Italiens) mit 52 Abschriften einzelner Nummern folgender Werke Glucks: Demofoonte, Il Tigrane, La Sofonisba, Ipermestra, L'Ippolito, La clemenza di Tito, L'innocenza giustificata, Orfeo ed Euridice, zudem einzelner Arien aus dem Pasticcio Arsace (Mailand 1743, Musik von Lampugnani, Gluck, Bernasconi, unbekannt), der Arien "Per tutto il timore", "Che legge spietata" und "Padre rammenta" nicht gesicherter Autorschaft sowie der Arie "Sparge al mare" (Merope, Rom 1740) von Giuseppe Scarlatti

Quellennachweise:

Lengsdorf 1 S. 17; Lengsdorf 2, S. 7; RISM Online ID no. 400110611

Personen:

Signatur: F-Pn, D 4712 (9) (olim: 4200)

Fundort: F-Pn

Datierung: 18. Jh.

Qualität: Originalgestalt

Überlieferungsform: Partitur

Beschreibung:

Querformat: 22 x 29 cm, S. 117–128, 9. Nummer des 1. Bandes einer 4-bändigen Sammelhs. (Gluck - Airs, Scènes, Duos Italiens), auf dem Vorsatzblatt der Sammelhs. fälschlich Artamene und La caduta dei giganti zugeordnet; der 1. Bd. enthält 32 Abschriften einzelner Nummern folgender Werke Glucks: Il Tigrane, Ipermestra, L'Ippolito, La clemenza di Tito, L'innocenza giustificata, Orfeo ed Euridice, zudem einzelner Arien (Lampugnani, Gluck, Bernasconi, unbekannt) aus dem Pasticcio Arsace (Mailand 1743), der Arien "Per tutto il timore", "Che legge spietata" und "Padre rammenta" nicht gesicherter Autorschaft sowie der Arie "Sparge al mare" (Merope, Rom 1740) von Giuseppe Scarlatti

Quellennachweise:

RISM Online ID no. 840015706; Digitalisat: https://gallica.bnf.fr/ark:/12148/btv1b52517535f

Signatur: US-Wc, Music Division, M 1505.G55

Fundort: US-Wc

Datierung: 1925

Qualität: Originalgestalt

Überlieferungsform: Partitur

Beschreibung:

Teil einer 5-bändigen Sammelhs. mit Abschriften einzelner Nummern folgender Werke Glucks: Demofoonte, Il Tigrane, La Sofonisba, Ipermestra, L'Ippolito, La Semiramide riconosciuta, La clemenza di Tito, L'innocenza giustificata, Orfeo ed Euridice, Alceste, Armide sowie einzelner Arien (Lampugnani, Gluck, Bernasconi, unbekannt) aus dem Pasticcio Arsace (Mailand 1743), der Arien "Che legge spietata", "Per tutto il timore" und "Padre rammenta" nicht gesicherter Autorschaft sowie der Arie "Sparge al mare" (Merope, Rom 1740) von Giuseppe Scarlatti, Abschriften nach F-Pn, D 4712–4715, zudem Abschriften von neun Sinfonien

Literatur

keine

Erstellt von: Yuliya Shein
Zitierhinweis: Christoph Willibald Gluck. Sämtliche Werke, GluckWV-online, URI: https://www.gluck-gesamtausgabe.de/id/225 (07.12.2022)

Zurück zur Liste